VyRT

Was ist VyRT?

VyRT ist eine im Dezember 2011 an den Start gegangene Social-Media-Plattform (Beta-Version!) von 30 Seconds to Mars, die Künstlern eine weltweite Ausstrahlung von Konzerten und konzertähnlichen Events in High Quality erlaubt. Durch den Erwerb sogenannter „Digital Tickets“ können Fans live an dem jeweiligen Event teilnehmen.

Je nach Bekanntgabe ist auch der Kauf bzw. Download bestimmter Aufführungen möglich (dieses Angebot umfasst derzeit – Stand Dezember 2012 – das 30 Seconds to Mars MTV Unplugged Special, das Making-of zum Musikvideo A Beautiful Lie und MARS 300).

Ergänzt wird die Plattform durch einen The Mars Laboratory genannten Eventroom, in dem sich die User mittels Chat verbinden können (Login über Envolve-, Facebook- oder Twitterkonten ist möglich). Der Chat ist unabhängig von einem ausgestrahlten Event oder Ticketkauf erreichbar.

Neue Events auf VyRT gibt die Band über die üblichen Social-Media-Kanäle bekannt, allen voran Twitter und Facebook. VyRT verfügt über eine eigene Facebook-Seite und einen Twitter-Account. Es empfiehlt sich, diese zu nutzen (vorausgesetzt, man besitzt ein eigenes Konto), um über Login-Informationen, Troubleshooting oder Aktuelles informiert zu bleiben.

Derzeit ist ein digitaler Ticketkauf nur über Kreditkarte oder ein verifiziertes PayPal-Konto möglich. Der Ablauf selbst wird dadurch jedoch vereinfacht, denn über die bei Paypal registrierte E-Mail-Adresse werden die mit dem Ticketkauf erworbenen notwendigen Login-Daten direkt und SSL-verschlüsselt übermittelt. VyRT verfügt zudem über einen eigenen Kundenservice/Support. Da sich, wie oben erwähnt, die Plattform noch in einer Beta-Version befindet und sich bis zum nächsten Event das Prozedere ändern kann, wird an dieser Stelle nicht näher auf  Details eingegangen.

Aktuelles zum Thema VyRT wird in der gleichnamigen Kategorie veröffentlicht.

Quelle mit weiteren Informationen und Links: VyRT.net

P.S.: Bei einem Fast Company Interview am 24.05.2012 erklärte Jared Leto auf die Frage, wofür der Begriff ›VyRT‹ stehe: „Er fiel mir einfach ein. Ich wollte ein Wort, das sowohl als Substantiv als auch als Verb gebraucht werden kann und außerdem gefällt mir die Verbindung zwischen ›vertikal‹ und ›virtuell‹.“ *

Ob ›vertikal‹ (wörtl: aufrecht) und ›virtuell‹ (wörtl.: möglich, fähig) zugleich als Anspielung auf den Leitspruch der Band „Provehito in Altum“ („Spring vorwärts in die Tiefe/ins Unbekannte“ bzw. alternativ „Steig hoch hinaus“) verstanden werden kann, sei einmal in den virtuellen Raum hineingeworfen (bei den Leto’schen Gedankengängen weiß man ja nie …)

Originalzitat: It just came to me. I wanted a word that could be used both as a noun and a verb, and I also like the connection between “vertical” and “virtual”.

Informationen zur Rockband 30 Seconds to Mars und Plauderecke für Fans